11 April

Z+S Zustell- und Service Teamleiter Logistik Nachtversand im Interview

11 April

Wie kommt die Zeitung pünktlich zum Leser?Einblick in den Nachtversand bei Z+S

Marcel Müller (Foto: Mitte mit Handy) ist seit 2013 bei der Z+S tätig und verantwortet als Teamleiter den Bereich Nachtversand in der Logistik. Im Interview erzählt er von seinem Job und gibt Einblick in den Nachtversand.

Welche Aufgaben übernehmen Sie als Teamleiter im Nachtversand?

Mit meinen Kollegen koordiniere ich die nächtliche Bereitstellung und Auslieferung aller MGO-Tageszeitungstitel an die Zusteller der Z+S und PVS Kulmbach, sowie Kooperationspartner wie Main Post, Nürnberger Nachrichten und Neue Presse. Daher arbeite ich normalerweise von 21:45 Uhr bis 6:15 Uhr. Rund 64 Auslieferungstouren fahren täglich 6000 km und mit einen durchschnittlichen Zeitungsgewicht von 25 Tonnen ca. 1.400 Ablagestellen an. Dazu kommen noch rund 5 Tonnen Briefe von Brieflogistik Oberfranken. Wenn etwa ein Zusteller neu eingestellt wird oder Urlaubs- bzw. Krankheitsvertretungen unterwegs sind, können sich natürlich Änderungen in der Tourenfolge ergeben. Jede der rund 600 Tourenänderungen im Monat ist eine potenzielle Fehlerquelle: Falschanlieferungen oder Nichtanlieferung können die Folge sein. Dann organisiere ich eine Nachlieferung an den Zusteller, damit unsere Leser dennoch pünktlich ihre Zeitungen erhalten. Bei Fragen und Unklarheiten bin ich außerdem Ansprechpartner für Fahrer, Weitverarbeitung und Kooperationspartner, aber auch ab 1:00 Uhr nachts für die Zusteller.

Welche Produkte und Titel werden über den Nachtversand koordiniert?

Der Nachtversand umfasst die Transportabwicklung für alle Zeitungstitel der MGO – das sind rund 90.000 Exemplare täglich – und für täglich ca. 2000 überregionale Tageszeitungen wie die Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Handelsblatt, Die Welt oder Die Zeit. Diese müssen nachts schnell verpackt und für unsere Zusteller versandfertig gemacht werden. Je nach Erscheinungstag werden zusätzlich Gemeindeblätter und Heinrichblätter mitgenommen. Neben den Zustellern erhalten auch alle Briefzentren der Deutschen Post in Nordbayern und Einzelhändler, die über das Grossonetz der NPV in Nürnberg beliefert werden, unsere Zeitungen. Auch hier läuft die Abwicklung und Koordination über den Transport- und Logistikservice der Z+S. Darüber hinaus müssen täglich rund 20.000 Briefsendungen der Brieflogistik Oberfranken den einzelnen Zeitungsauslieferungstouren zugeordnet werden. Diese werden bis 22:30 Uhr im Sortierzentrum in Würzburg auf die einzelnen Touren vorsortiert und im Anschluss nach Bamberg zum Druckzentrum transportiert, damit die Sendungen noch taggleich über die Zeitungsauslieferungstouren zu den Zustellern kommen können.

Kennzahlen Z+S Zustell und Service MGO

Was tun Sie bei Verzögerungen?

Wenn es zu Verspätungen kommt, muss ein Notfallplan eingeleitet werden. Fahrer und Zusteller müssen per Mail oder über unser Ansageband informiert werden. Ab einer Verzögerung von 90 Minuten kontaktiere ich Thomas Reinwand, den Leiter Kundenservice und Back Office Vertrieb, um in den betroffenen Bereichen das E-Paper freizuschalten und das Callcenter in Nürnberg personell aufzustocken. Des Weiteren müssen Übergabezeitpunkte mit dem Kooperationspartner abgestimmt werden. Für die Belieferung aller Einzelverkaufsstellen müssen manuelle Versandzettel vorbereitet, gepackt und den Auslieferungstouren zugeordnet werden. Ab 120 Minuten muss ich meinen Vorgesetzten Elmar Dratz informieren. Außerdem muss ich dafür sorgen, dass die Geschäftsstellen mit zusätzlichen Zeitungsausgaben für die Kunden versorgt werden.

Was gehört neben dem Nachtversand zur Logistik von Z+S?

Die Logistik umfasst auch die Organisation, Planung und Auslieferung von Drucksachen, Sonderfahrten, Anzeigenblättern und Briefabholtouren für die Brieflogistik Oberfranken. Seit Februar 2019 ist der Bereich außerdem für die Versanderstellung aller Verlagsobjekte zuständig.

Von Valerie von Raven
Valerie von Raven

Valerie von Raven

Valerie von Raven ist seit Juni 2018 Mitarbeiterin in der Unternehmenskommunikation. In der MGO schrieb sie zuvor ihre Masterarbeit und arbeitete als Werkstudentin in der Unternehmenskommunikation und bei Netzheimat. Sie studierte Kommunikationswissenschaft in Hohenheim, Tampere, Oslo und Bamberg.

Alle Beiträge der Arbeitswelt