26 Januar

26 Januar

ERFOLGSGESCHICHTE: WAS HAT SICH GETAN BEI… Alexander Oberst

In der Rubrik „Erfolgsgeschichten“ auf unserem Karriereportal stellen wir Mitarbeitende vor, die ihren Karriereweg in der MGO beschritten haben. Nachdem nun schon einige Zeit vergangen ist, haken wir nach, was sich seit dem letzten Interview getan hat. Heute erzählt Alexander Oberst, Leiter des Media Lab bei Medienkraft Verstärker, inwiefern sich seine Arbeit verändert hat und wie sich die MGO in seinen Augen entwickelt hat.

1. Haben sich Ihre Aufgaben, Ihre Tätigkeitsgebiete und Verantwortlichkeiten seitdem geändert? Falls ja, inwiefern genau?

Ja, es hat sich einiges getan. Im Zuge der Neuausrichtung des ehemaligen Mediaverkaufs als „Medienkraft Verstärker“ darf ich seit Beginn des Jahres das so genannte „Media Lab“ leiten. Eine echt spannende Aufgabe, weil es nicht nur darum geht, neue Produkte zu entwickeln, sondern das Ganze extrem methodisch und kundenzentriert zu tun sowie gleichzeitig motivierte Mitarbeitende im Bereich Beratung auszubilden und die Kunden mit unseren neuen Geschäftsmodellen und Produkten zu begeistern. Das macht jetzt schon richtig Spaß und wird sicher noch weiter der Fall sein!

2. Was war für Sie das größte Erfolgserlebnis, der emotionalste Moment, die größte Veränderung in Ihrer Zeit bei der MGO, an die Sie gerne zurückdenken?

Ein Einzel-Ereignis gab es eigentlich gar nicht… Im Grunde ist es die aktuelle Situation. Zusammen mit meinem Team darf ich mich darum kümmern, aus Marktsicht neue Geschäftsmodelle für unsere Firma zu entwickeln und immer weiter zu verbessern. Das ist eine Aufgabe, die mich wirklich stolz macht und die ich gern mit viel Selbstvertrauen angehe. Zudem gab es viele Mitarbeiter-, Kollegen- und Kundengespräche in den vergangenen neun Jahren, die mir immer wieder neue Impulse gegeben haben. Daran und an die netten Menschen, die ich kennenlernen durfte, denke ich gern zurück.

3. Inwiefern haben sich die MGO und Ihr Arbeitsumfeld verändert, seitdem Sie hier sind?

Ich bin jetzt in meinem zehnten Jahr in der MGO und spüre, wie sich das Haus quasi von Jahr zu Jahr weiterentwickelt. Neue Möglichkeiten für Meetings wurden geschaffen, der bereichsübergreifende Austausch wird gefördert und der Mitarbeitende und sein Wohl stehen mehr und mehr im Fokus. Und: Die MGO als Ganzes versteht, dass man sich weiterentwickeln muss. Das gefällt mir und ist sicher wichtig, um weiter als Arbeitgeber für Mitarbeitende und Bewerber attraktiv zu sein.

4. Nachdem Sie beruflich schon weit gekommen sind: Wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?

Ich sehe das ganz entspannt und möchte aktuell einfach Tag für Tag einen Teil dazu beitragen, die Medienkraft Verstärker voranzubringen. Ich möchte mithelfen, einen echten Kulturwandel hinzubekommen – weg vom reinen Produktverkauf, hin zu wirklicher Kundenorientierung. Zudem möchte ich ein verlässlicher Ansprechpartner für meine Mitarbeitenden und unsere Kunden sein.

5. Was muss ein Arbeitgeber Ihrer Meinung nach heutzutage seinen potenziellen Bewerbern bieten?

Ich denke vieles von dem, was die MGO schon bietet. Gesundheitsthemen wie die igb-Karte und ähnliche Formate werden immer wichtiger werden, verbunden mit spannenden Arbeitsinhalten und der Möglichkeit der persönlichen Weiterentwicklung. Grundsätzlich sehe ich die MGO da auf einem sehr guten Weg.

Von Valerie von Raven
Valerie von Raven

Valerie von Raven

Valerie von Raven studierte Kommunikationswissenschaft in Hohenheim, Tampere, Oslo und Bamberg. In der MGO schrieb sie ihre Masterarbeit und arbeitete als Werkstudentin in der Unternehmenskommunikation und bei Netzheimat. Seit Juni 2018 ist sie Mitarbeiterin in der Unternehmenskommunikation.

Alle Beiträge der Arbeitswelt