20 Dezember

20 Dezember

Erfolgsgeschichte: Was hat sich getan bei…Corinna Igler

In der Rubrik „Erfolgsgeschichten“ auf unserem Karriereportal stellen wir Mitarbeitende vor, die ihren Karriereweg in der MGO beschritten haben. Nachdem nun schon einige Zeit vergangen ist, haken wir nach, was sich seit dem letzten Interview getan hat. Heute erzählt Corinna Igler, wie sich ihre Arbeit verändert hat und an welches Erfolgserlebnis sie sich besonders gern erinnert.

1. Haben sich Ihre Aufgaben, Ihre Tätigkeitsgebiete und Verantwortlichkeiten seitdem geändert? Falls ja, inwiefern genau?

Ja, mittlerweile arbeite ich in Bamberg als leitende Redakteurin in der Zentralredaktion. Im Jahr 2017 war ich allerdings als Produktverantwortliche für das LANDmadla-Magazin freigestellt.

2. Was war für Sie das größte Erfolgserlebnis, der emotionalste Moment, die größte Veränderung in Ihrer Zeit bei der MGO, an die Sie gerne zurückdenken?

Ich hätte zwar nie gedacht, dass ich das mal sage und vielleicht liegt es auch nur daran, dass mein Kopf damit gerade so voll ist, dass mir nichts anderes einfällt. Aber es ist wohl tatsächlich das LANDmadla-Projekt – auch wenn es unglaublich viel Arbeit war bzw. ist und es viele Momente der Verzweiflung gab.

3. Inwiefern haben sich die MGO und Ihr Arbeitsumfeld verändert, seitdem Sie hier sind?

Gefühlt ändert es sich ständig, weil tagtäglich neue Herausforderungen warten. Aber auch generell habe ich das Gefühl, dass sich die Arbeit eines Redakteurs in der MGO verändert hat und das musste es auch. Für ein erfolgreiches Produkt darf der Blick heutzutage nicht mehr eingeschränkt auf das jeweilige Spezialgebiet sein – man muss das Produkt als Ganzes sehen.

4. Würden Sie sich mittlerweile als „alter Hase“ auf Ihrem Gebiet beschreiben oder fühlen Sie sich gelegentlich noch immer ins kalte Wasser geschmissen?

Letzteres. Dadurch, dass ich in den vergangenen Jahren immer wieder verschiedene Aufgaben hatte, bin ich immer wieder in ein anderes kaltes Wasserbecken geschmissen worden bzw. gesprungen. Ich möchte aber auch kein alter Hase sein. Ich finde, wir müssen uns immer wieder den neuen Gegebenheiten am Markt anpassen und uns mutig darauf einlassen.

5. Nachdem Sie beruflich schon weit gekommen sind: Wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?

Vielleicht doch mal ein alter Hase werden ;-)… Nein, ich habe keine Pläne für meine berufliche Zukunft. Ich warte, was kommt, und versuche, daran Spaß zu haben.

6. Was muss ein Arbeitgeber Ihrer Meinung nach heutzutage seinen potenziellen Bewerbern bieten?

Aufgaben, hinter denen der Mitarbeiter einen Sinn sieht und die er dann auch leidenschaftlich angehen kann. Die Leistung sollte anerkannt werden, natürlich finanziell, aber auch durch den persönlichen, ehrlichen und offenen Umgang.

Von Valerie von Raven
Valerie von Raven

Valerie von Raven

Valerie von Raven studierte Kommunikationswissenschaft in Hohenheim, Tampere, Oslo und Bamberg. In der MGO schrieb sie ihre Masterarbeit und arbeitete als Werkstudentin in der Unternehmenskommunikation und bei Netzheimat. Seit Juni 2018 ist sie Mitarbeiterin in der Unternehmenskommunikation.

Alle Beiträge der Arbeitswelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.