23 September

ihk-logo_svg

23 September

Ausbildung der AusbilderWie man seinen Ausbilderschein bekommt

Jeder Azubi hat einen, oder gar mehrere, so genannte „Ausbilder“, doch was bedeutet das?

Um Azubis ausbilden zu dürfen braucht man einen „Ausbilderschein“, oder wie es bei der IHK heißt: Ausbildung der Ausbilder, kurz AdA. Wie Lehrer sollen auch Ausbilder Lerninhalte vermitteln und dem Azubi bei seiner Entwicklung helfen.

Eine Weiterbildung zum Ausbilder (Vollzeit) dauert ca. 88 Unterrichtsstunden und endet mit einer Prüfung, durch die man dann auch offiziell qualifiziert ist.

Wie alles in der Welt, ist auch die AdA nicht ohne Kosten verbunden. Da aber Ausbilder in Unternehmen (die natürlich ausbilden) unerlässlich sind, kann man oft auch auf die Unterstützung seines Unternehmens zählen.

Also wer vielleicht schon immer Lehrer werden wollte, dem es aber doch zu anstrengend ist, für den ist vielleicht der Ausbilderschein etwas.

Mehr Infos hier: http://bit.ly/2cyjbhS

Von Sarah Jaeger
visage

Sarah Jaeger

Sarah Jaeger ist seit dem 1. September 2015 Auszubildende Medienkauffrau Digital und Print bei der Mediengruppe Oberfranken in Bamberg.

Alle Beiträge der Azubiwelt