09 April

titel

09 April

Strategie geht alle etwas an.Strategietag der Lokalen Medien

Für manche ist Strategie eher lästig. Oder sie empfinden es als Management-„Buzzword“, eine leere Worthülse. Aber Strategie oder strategisches Management ist alles andere als das. Unternehmen wie NOKIA oder auch Blackberry sind durchaus Beispiel dafür, was geschieht, wenn man seine Unternehmensstrategie nicht regelmäßig überprüft und an neue Markt- und Umweltbedingungen anpasst.

Für Medienunternehmen gilt freilich dasselbe Durch digitale Lösungen und neue Techniken ergeben sich fortlaufend veränderte Rahmenbedingungen innerhalb derer eine Vielzahl an Ideen zur Weiterentwicklung unsere Produkte ihren Platze findet. Das Zusammenspiel zwischen traditionellen Produktenund digitalen Innovationen ist deshalb Kern unserer strategischen Überlegungen.

Die Lokalen Medien, also die Redaktionen, der Verlag und die Zustellung, setzen sich schon seit längerem gezielt mit den damit verbundenen Herausforderungen auseinander.. Im Rahmen des strategischen Managements sind umfangreiche Ideen, Projekte, vor allem aber auch Analysen unternommen worden, um das große „Wie?“, also das strategische Vorgehen, im Umgang mit der Digitalisierung zu klären.

Aber was nützt die beste Strategie, wenn niemand sie kennt oder versteht? Was nützt es, wenn die wichtigsten Akteure bei der Umsetzung, nämlich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens, nicht hinter dem Thema stehen beziehungsweise informiert sind? Richtig: nämlich nichts.

Ich empfand es deshalb als wunderbare Idee, für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lokalen Medien, insgesamt über 350 Kolleginnen Kollegen, einen Tag zu gestalten, der informativ, genauso aber auch interaktiv und inspirierend sein sollte. Und moderieren durfte ich ihn dann auch.

Entstanden ist ein Tag mit zwei tollen Vorträgen, einem einführenden Talk mit der Geschäftsführung und einem World Café. Unsere Gastvortragenden waren zum einen die Innovationsagentur Dark Horse, mit der wir ab kommender Woche gemeinsam im Rahmen des Design-Thinking-Ansatzes an neuen Produkten für unsere Lokalen Medien feilen werden. Im Fokus steht dabei die Einbeziehung der Kunden. Überhaupt war das Stichwort „Kundenorientierung“ ein großes an dem Tag.

Der zweite Vortrag kam von der SiteForce AG. Herr Kirchberger zeigte uns, wie man mittels der iBeacon-Technologie ein ortsorientiertes und nutzerzentriertes Informationsangebot schaffen kann, welches via Smartphone allerlei nutzwertige Inhalte ermöglicht.

Im World Café stellten die Führungskräfte einerseits die Herausforderungen vor, die die Lokalen Medien zukünftig mit Blick auf unsere Märkte und Kunden beschäftigen werden, andererseits erklärten sie aber auch, welche Maßnahmen geplant sind, um diesen strategisch zu begegnen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten im World Café ihre eigenen Ideen und Meinungen dazu einbringen. Dabei sind viele neue Ansätze und tolle Gedanken ausgetauscht worden. Ein kleines Eigenlob sei mir verziehen: Wir haben schon echt gute Leute!

Es war ein rundum spannender und interessanter Tag. Er zeigt aber auch, dass wir uns nicht nur viel vorgenommen haben, sondern für uns alle in der MGO viel zu tun ist, um eine erfolgreiche Umsetzung unserer Ideen für unsere Kunden zu schaffen.

Ein großer Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, die sich am Strategietag eingebracht haben und auch meinem Team der Unternehmenskommunikation für die Organisation. Und ich freue mich schon jetzt auf viele weitere Veranstaltungen zum Thema „Strategie in der MGO“. Denn Strategie geht alle etwas an.

 

Von Martin Wilbers
visage

Martin Wilbers

Martin Wilbers ist Leiter Unternehmenskommunikaton und Marketing Services der Mediengruppe Oberfranken. Der Diplom-Soziologe ist seit Juni 2011 in dieser Position Unternehmen tätig.

Alle Beiträge der MGOwelt