07 Januar

Uni

07 Januar

Prof. Dr. Media: Medien studierenTeil 1: Universität

1916 war die Entscheidung eine leichte: Wer „irgendwas mit Medien“ studieren wollte, ging ans Leipziger Institut für Zeitungskunde. Knapp 100 Jahre später versprechen über 400 Studiengänge einen Einstieg in die Welt der Medien. Damit nicht schon die Studienwahl zur Wissenschaft wird, sollten sich Studienanfänger schon frühzeitig fragen, welche Hochschule am besten zu ihnen passt.

Medienwirtschaft, Journalistik, Kommunikationswissenschaft – „Medienfächer“ wie diese erfreuen sich schon seit Jahren großer Beliebtheit bei den Studierenden. Darauf haben sich auch die Universitäten eingestellt: In den meisten geistes- oder sozialwissenschaftlichen Fakultäten steht die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Medien und Kommunikation auf dem Lehrplan.

Grundsätzlich gilt: Wer sich für ein Studium an der Universität entscheidet, sollte sich vor allem für theoretische Hintergründe interessieren und Spaß an analytischem Denken haben. Denn obwohl viele Studiengänge inzwischen Praxismodule wie Hörfunkredaktionen oder journalistische Schreibkurse anbieten, steht an den meisten Universitäten die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Kommunikationsprozessen und -mitteln im Vordergrund. „Für mich war das ein großer Pluspunkt“, erklärt Marlene Hammel (21) ihre Entscheidung für ein Studium der Kommunikationswissenschaft an der Universität Bamberg. „Ich wollte mich nicht gleich auf einen bestimmten Beruf festlegen, wie das bei einem Studium an der Fachhochschule oftmals der Fall ist. An der Uni bekomme ich erst einmal breit gefächertes theoretisches Basiswissen, das ich dann auf verschiedenste Berufsfelder in der Praxis anwenden kann.“

Da viele der Medien-Studiengänge nur über eine begrenzte Anzahl an Plätzen verfügen, sollten sich interessierte Bewerber schon frühzeitig mit den Aufnahmemodalitäten vertraut machen: Für viele Studiengänge muss eine Zulassungsbeschränkung (Numerus Clausus) erfüllt oder ein mehrwöchiges Praktikum im Medienbereich nachgewiesen werden.

Hier lesen Sie den zweiten Teil der Serie über das Studium an der Fachhochschule, hier den dritten Teil über das Studium an einer Dualen Hochschule.
 
 
Von Maike Molling
visage

Maike Molling

Maike Molling ist seit 2014 in der Unternehmenskommunikation der Mediengruppe Oberfranken als Werkstudentin tätig. Daneben studiert sie an der Universität Bamberg den Masterstudiengang Kommunikationswissenschaft.

Alle Beiträge der Arbeitswelt